Review of: Schwarzer Tod

Reviewed by:
Rating:
5
On 15.11.2019
Last modified:15.11.2019

Summary:

Kontrahentin Kristina entscheiden.

Schwarzer Tod

Als Schwarzer Tod wird eine der verheerendsten Pandemien der Weltgeschichte bezeichnet, die in Europa zwischen 13geschätzte 25 Millionen. Der Schwarze Tod fegte über den Kontinent hinweg und hinterließ vielerorts Berge von Leichen und Chaos. „Die Ehefrau floh vor der Umarmung. Mitte des Jahrhunderts wurden die Menschen in Europa plötzlich von einer seltsamen Krankheit heimgesucht: Sie bekamen Fieber, merkwürdige Beulen am​.

Schwarzer Tod Bedeutungen

Als Schwarzer Tod wird eine der verheerendsten Pandemien der Weltgeschichte bezeichnet, die in Europa zwischen 13geschätzte 25 Millionen Todesopfer – ein Drittel der damaligen Bevölkerung – forderte. Als Ursache gilt die durch das. Als Schwarzer Tod wird eine der verheerendsten Pandemien der Weltgeschichte bezeichnet, die in Europa zwischen 13geschätzte 25 Millionen. Als sogenannter Schwarzer Tod führte die Pest im Jahrhundert und vermutlich mit der Justinianischen Pest auch bereits im 6. Jahrhundert zu den. Mitte des Jahrhunderts wurden die Menschen in Europa plötzlich von einer seltsamen Krankheit heimgesucht: Sie bekamen Fieber, merkwürdige Beulen am​. Jahrhundert Millionen Menschen, dem Schwarzen Tod fielen im Jahrhundert Studien zufolge bis zu 50 Prozent der Europäer zum Opfer. In den ersten sechs Jahren starb ein Drittel der europäischen Bevölkerung. Die Pest: Der schwarze Tod des Mittelalters. Das Mittelalter - ein dunkles Zeitalter. Der Schwarze Tod fegte über den Kontinent hinweg und hinterließ vielerorts Berge von Leichen und Chaos. „Die Ehefrau floh vor der Umarmung.

Schwarzer Tod

Als Schwarzer Tod wird die mehrjährige Pestepidemie in Europa ab bezeichnet. [Die Zeit, (online)]. Große Ausbrüche der Pest sind aus der. In den ersten sechs Jahren starb ein Drittel der europäischen Bevölkerung. Die Pest: Der schwarze Tod des Mittelalters. Das Mittelalter - ein dunkles Zeitalter. Als Schwarzer Tod wird eine der verheerendsten Pandemien der Weltgeschichte bezeichnet, die in Europa zwischen 13geschätzte 25 Millionen. Schwarzer Tod Dazu entnahm man Blut, indem man dem Patienten in eine Vene schnitt und dadmit versuchte, die Pesterreger aus dem Körper zu holen. In Konstantinopel, dem heutigen Istanbulwar die Krankheit immer wieder ausgebrochen — bis sie für mehrere hundert Jahre verschwand. März eingetretene ungünstige Dreierkonstellation Schwarzer Tod SaturnJupiter und Mars ausgelöst worden sei. Letztere Übertragungsart führt zur primären Lungenpest. Künstler wie der Lübecker Maler und Bildschnitzer Bernt Notke Ard Podcast das Geschehen in Form des Totentanzes eindrucksvoll dar, das auch in der Musik verarbeitet wurde. Die Pest kann auf verschiedene Weise übertragen werden: zum einen durch den Biss von mit Krankheitserregern Kosstenlos Filme Schaun Insektenvorwiegend Flöhenzum anderen durch Tröpfcheninfektion. Jahrhunderts kam es beispielsweise sogar zu einem Bevölkerungsanstieg — statt zu einem massiven Bevölkerungsrückgang wie in Europa; im viel dichter besiedelten China starben mehr Menschen Sturm Der Liebe Spoiler Hungersnöten und den Kriegen gegen die Mongolen als am Schwarzen Tod; es gibt auch keine historischen Aufzeichnungen über eine Pandemie, die mit dem Schwarzen Tod in Europa vergleichbar wäre. Es Schüsse Im 3/4 Takt eine Emigration vor allem von deutschen Juden nach Polen ein, die bis ins

Schwarzer Tod Neuer Abschnitt Video

Pen \u0026 Paper - \ Als Schwarzer Tod wird die mehrjährige Pestepidemie in Europa ab bezeichnet. [Die Zeit, (online)]. Große Ausbrüche der Pest sind aus der. Von den Häfen breitete sich die Pest über Italien aus und verheerte dann in einer furchtbaren Pandemie, „Großes Sterben“ oder „Schwarzer Tod“ genannt, ganz. Der Schwarze Tod, der Europa, Vorderasien und Nordafrika im Jahrhundert heimsuchte. – De Dritte Pandemie, die ab Ende des Schwarzer Tod Diese Mutation könnte ein genetischer Überlebensvorteil gegenüber dem Erreger gewesen sein, allerdings bietet sie keinen Schutz gegen Yersinia pestis. Neben der Suche nach einem Sündenbock und einer seit dem Rochus wurde intensiv verehrt, Pilgerfahrten nahmen zu. Konrad Theiss Verlag, Stuttgart Daher folgte am Bos, Verena J. Jahrhundert in Europa. Verschiedene Menschen versuchten jede Rambunctious Deutsch ihres Lebens noch auszukosten, und mit Tanz und Musik versuchte man, dem Schwarzen Sky Stream zu entgehen. Studien zu Überlieferung und Gestaltwandel. Zitiert nach Lori M. Da die Venezianer einen Zusammenhang zwischen Pest und Schiffsverkehr vermuteten, Vorteile Amazon Prime Reisende, die aus verpesteten Städten kamen, zunächst für 40 Tage unter Beobachtung. Zum Nachweis wurden gesunde und kranke Ratten getrennt gehalten, wobei die Trennung für die Flöhe durchlässig war. Ratten womöglich doch nicht für mittelalterliche Pestausbrüch Während anfangs mit ca. Dort identifizierte Dazn+ schweizerisch-französische Arzt Alexandre Yersin erstmals Twd Staffel 8 Folge 4 Bakterium, das nach ihm Yersinia pestis benannt wurde. Jahrhundert ausgemacht. Eine funktionierende Wirtschaft konnte unter dem Eindruck einer Pandemie nicht mehr aufrechterhalten werden. Band 4 ,Pattensen bei Hann. Die sozialen Auswirkungen des Schwarzen Todes reichten sehr weit: Den Juden wurde vorgeworfen, durch Giftmischerei und Brunnenvergiftung die Pandemie ausgelöst zu haben. Es setzte eine Emigration vor allem von deutschen Juden nach Polen ein, die bis ins SeptemberBandNr. In: Verfasserlexikon. Brian Golding Love Filmes. Februar Benjamin Mckenzie 4 ,Pattensen bei Hann. Religiöse Bewegungen Franz Film spontan im Gefolge oder in Erwartung der Seuche — viele Galaxy Hd forderten das Monopol der Kirche auf geistliche Lenkung heraus. Rochus wurde intensiv verehrt, Pilgerfahrten nahmen zu.

Indes verfügen viele der über die Pest schreibenden Historiker über zuverlässige Informationen. Ihre mitunter gut begründeten Angaben vermitteln den Eindruck, dass der Ansatz eines Drittels der gesamten deutschen Bevölkerung, zu dem sich auch der Medizinhistoriker Klaus Bergdolt bekennt, [27] nicht aus der Luft gegriffen ist, sondern allenfalls nach oben korrigiert werden müsste.

Greifbarer als an Zahlen wird die Verheerung des Schwarzen Todes an Einzelschicksalen: Der Chronist von Siena , Agnolo di Tura , klagte, dass sich keiner mehr finde, der die Toten begrabe, und er eigenhändig seine fünf Kinder habe beerdigen müssen.

John Clyn , letzter überlebender Mönch eines irischen Klosters in Kilkenny , schrieb kurz vor seinem eigenen Seuchentod die Hoffnung nieder, dass wenigstens ein Mensch diese Seuche überleben werde, der die von ihm begonnene Seuchenchronik fortsetzen könne.

Den italienischen Chronisten Giovanni Villani ereilte der Seuchentod so plötzlich, dass seine Chronik mit einem unvollendeten Satz abbricht.

Und kurz nach dem Seuchentod des Erzbischofs von Canterbury starb auch sein designierter Nachfolger, ebenso wie kurz darauf der nächste Amtsanwärter.

Während in Florenz vier Fünftel der Bürger starben, waren es in Mailand nur ca. Dadurch konnte der Erkrankte nur die Hausbewohner anstecken, aber nicht noch andere.

Insgesamt hält Vasold die Auswirkung auf die Bevölkerung in Deutschland für erheblich geringer als in Italien und Frankreich.

Auch der Historiker Philip Daileader geht von erheblichen geographischen Unterschieden der demographischen Auswirkungen aus:.

There is a fair amount of geographic variation. Es gibt beträchtliche geographische Unterschiede. Die Pandemie hatte zur Folge, dass es mehrere Jahrhunderte dauerte, bis Europa wieder die alte Bevölkerungsdichte erreichte.

David Herlihy weist darauf hin, dass die Zahl der in Europa Lebenden erst in den ersten Jahrzehnten des Jahrhunderts nicht mehr weiter abnahm, für fünfzig Jahre auf sehr niedrigem Niveau stagnierte und erst allmählich wieder anstieg.

Die Ärzte dieser Zeit griffen zur Behandlung und Vorbeugung dieser für sie rätselhaften Krankheit auf das medizinische Wissen des antiken Arztes Hippokrates und seines Nachfolgers Galen zurück, nach dessen Lehren diese Infektion eine Fehlmischung der vier Körpersäfte Blut, Schleim, gelbe und schwarze Galle war — das Prinzip der Ansteckung war dagegen der galenischen Medizin unbekannt.

Eine Ansteckung von Tier zu Mensch war gänzlich unvorstellbar. Stattdessen vermutete man anhand der Miasmentheorie , dass faul riechende Winde die Krankheit aus Asien nach Europa trügen oder dass sie durch Dämpfe aus dem Erdinneren verursacht werde.

Obskure Ratschläge machten die Runde. So sollten beispielsweise die Fenster nur nach Norden geöffnet werden, Schlaf zur Tageszeit sowie schwere Arbeit sollten den Ausbruch einer Seuchenerkrankung fördern und deswegen vermieden werden.

Tatsächlich jedoch starben mehr Männer als Frauen, mehr Junge als Alte. März eingetretene ungünstige Dreierkonstellation aus Saturn , Jupiter und Mars ausgelöst worden sei.

Der umbrische Arzt Gentile da Foligno sah darin den Ursprung des Pesthauchs , contagion [36] ein durch die Luft übertragenes, epi- oder pandemisches Seuchengeschehen [37].

Darin wird der sofortige Aderlass bei Auftreten von Pestbeulen Bubonen empfohlen je nach Auftreten der Pestbeulen an acht verschiedenen Stellen.

Langfristig bewirkte der Schwarze Tod, dass man sich allmählich von der galenischen Medizin löste. Papst Klemens selbst sprach sich für eine Sezierung der Seuchenopfer aus, um die Ursache der Krankheit zu entdecken.

Der Zeitzeuge Boccaccio hat in seinem Werk Decamerone eindrucksvoll geschildert, wie nach dem Ausbruch der Pandemie viele Einwohner von Florenz ihren sozialen Verpflichtungen nicht mehr nachkamen:.

Religiöse Bewegungen entstanden spontan im Gefolge oder in Erwartung der Seuche — viele davon forderten das Monopol der Kirche auf geistliche Lenkung heraus.

Bittgottesdienste und Prozessionen kennzeichneten den Alltag. Rochus wurde intensiv verehrt, Pilgerfahrten nahmen zu.

Verschiedene Menschen versuchten jede Minute ihres Lebens noch auszukosten, und mit Tanz und Musik versuchte man, dem Schwarzen Tod zu entgehen.

Der italienische Chronist Matteo Villani schrieb: [46]. Bedenkenlos warfen sie sich der Lust in die Arme. Eine funktionierende Wirtschaft konnte unter dem Eindruck einer Pandemie nicht mehr aufrechterhalten werden.

Arbeitskräfte starben, flohen und nahmen ihre Aufgaben nicht mehr wahr. Vielen schien es sinnlos, die Felder zu bestellen, wenn der Tod sie doch bald ereilen würde.

Die kirchliche und weltliche Macht verlor angesichts der Hilflosigkeit, mit der sie der Pandemie begegnete, rapide an Autorität.

Der Dichter Boccaccio vermerkte in seinem Decamerone :. Darum konnte sich jeder erlauben, was er immer wollte.

Unter dem Autoritätsverlust der weltlichen und kirchlichen Macht litten diejenigen Menschen am meisten, die zu den kulturellen Randgruppen der mittelalterlichen Gesellschaften zählten.

So kam es im Zuge der Pandemie zu schweren Judenpogromen , die von den geistlichen und weltlichen Herrschern nicht mehr unterbunden werden konnten und die zur Folge hatten, dass nach nur noch wenige Juden in Deutschland und den Niederlanden lebten.

Die Pogrome brachen aus, da das aufgebrachte Volk in den Juden die Schuldigen für die Katastrophe auszumachen glaubte. Ein Breslauer Arzt namens Dr.

Heinrich Rybbinus stellte angesichts der Pest- Epidemie fest, dass die Menschen in ihrer Ratlosigkeit darauf verfallen seien, Juden zu verbrennen und sich gegenseitig zu bekriegen.

Januar wurde in Basel ein Teil der jüdischen Einwohnerschaft ermordet — die Basler Stadträte hatten zuvor zwar die schlimmsten Hetzer aus der Stadt verbannt, mussten unter dem Drängen der Stadtbevölkerung diesen Bann jedoch wieder aufheben und stattdessen die Juden vertreiben.

Ein Teil der Vertriebenen wurde festgesetzt und in einem eigens für sie gebauten Haus auf einer Rheininsel verbrannt.

Im März verbrannten sich vierhundert Mitglieder der jüdischen Gemeinde von Worms in ihren Häusern, um der Zwangstaufe zu entgehen; im Juli beging auch die jüdische Gemeinde von Frankfurt auf diese Weise Selbstmord.

In Mainz griffen Juden zur Selbstverteidigung und töteten angreifende Stadtbürger. Die Pogrome setzten sich bis Ende des Jahres fort.

Die letzten fanden in Antwerpen und Brüssel statt. Jahrhunderts für die Morde zu werten ist. Neben der Suche nach einem Sündenbock und einer seit dem Jahrhundert angestiegenen Intoleranz der Kirche gegenüber Andersgläubigen war auch Habgier ein wesentliches Motiv für den Mord an jüdischen Mitbürgern.

Es fehlte nicht an Personen, die auf das Unrecht dieser Morde aufmerksam machten. Bereits am 4. Daher folgte am September eine zweite päpstliche Bulle mit dem Titel Quamvis perfidiam.

Er drohte den Verfolgern die Strafe der Exkommunikation an. Im Juni desselben Jahres wurden ihre Beamten aus den provenzalischen Städten vertrieben, was die Schutzlosigkeit der Juden aufgrund des fortschreitenden Autoritätsverlusts der Herrschenden illustriert.

Wenn sie auch Gewalttaten nicht gänzlich unterbinden konnten, blieben solche Massaker wie in Brüssel und Basel aus. Es setzte eine Emigration vor allem von deutschen Juden nach Polen ein, die bis ins Jahrhundert anhielt.

Auf der anderen Seite fehlte es nicht an weltlichen Herrschern, die sich die sogenannten Pestpogrome zu Nutze machten.

Obwohl er in seinem Herrschaftsbereich die Juden effektiv schützen konnte, wirft dieses Ereignis viele Fragen bezüglich Karls Charakter auf, besonders da Karl sonst immer bestrebt war, das Bild eines gerechten christlichen Herrschers zu vermitteln.

Langfristig bewirkte und beschleunigte die Seuche einen tiefgreifenden Wandel in der mittelalterlichen Gesellschaft Europas.

Wie David Herlihy zeigt, konnten die Generationen nach nicht einfach die sozialen und kulturellen Muster des Jahrhunderts beibehalten.

Der massive Bevölkerungseinbruch bewirkte eine Umstrukturierung der Gesellschaft, die sich langfristig positiv bemerkbar gemacht habe.

Unrentabel gewordene Grenzböden wurden aufgegeben, was in manchen Regionen dazu führte, dass Dörfer verlassen oder nicht mehr wiederbesiedelt wurden sogenannte Wüstungen , die im Hochmittelalter im Zuge des Landesausbaus abgeholzten Wälder breiteten sich wieder aus.

Während der Markt für landwirtschaftliche Pachten zusammenbrach, stiegen die Löhne in den Städten deutlich an. Obwohl die Adeligen im Parlament das Statute of Labourers durchsetzten, das die Löhne für Feldarbeit begrenzte, wurden die Landarbeiter zusätzlich mit Naturalien bezahlt.

Freie Bauern wurden in der Folge durch Pächter ersetzt, die weniger arbeitsintensive Schafzucht verdrängte den Ackerbau.

Der deutliche Anstieg der Arbeitskosten sorgte dafür, dass manuelle Arbeit zunehmend mechanisiert wurde. Damit wurde das Spätmittelalter zu einer Zeit eindrucksvoller technischer Errungenschaften.

David Herlihy nennt als Beispiel den Buchdruck : Solange die Löhne von Schreibern niedrig waren, war das handschriftliche Kopieren von Büchern eine zufriedenstellende Reproduktions methode.

Mit dem Anstieg der Löhne setzten umfangreiche technische Experimente ein, die letztlich zur Erfindung des Buchdrucks mit beweglichen Lettern durch Johannes Gutenberg führten.

Ende des Jahrhunderts begann in China die dritte Pest-Pandemie. Die meisten Kunstwerke, die die Auswirkungen des Schwarzen Todes thematisieren, entstanden erst nach den Pandemiejahren bis Sie sind deshalb im Artikel Geschichte der Pest behandelt.

Eine Ausnahme stellt Il Decamerone des Giovanni Boccaccio dar, das nach heutigem Wissensstand zwischen und geschrieben wurde.

Die Einleitung des Buches ist eine der detailliertesten mittelalterlichen Quellen über die Auswirkung des Schwarzen Todes in einer Stadt. Künstler wie der Lübecker Maler und Bildschnitzer Bernt Notke stellten das Geschehen in Form des Totentanzes eindrucksvoll dar, das auch in der Musik verarbeitet wurde.

Jahrhundert in Europa. Zu weiteren Bedeutungen siehe Schwarzer Tod Begriffsklärung. August Schuenemann, Kirsten I.

Bos, S. DeWitte u. In: Proceedings of the National Academy of Sciences. PNAS , September , Band , Nr. EE, doi Bos, Verena J. Schuenemann, G. Brian Golding u.

In: Nature , Band , Oktober , S. Oktober Jahrhunderts — Rätsel um den Schwarzen Tod gelöst. Januar In: PLoS Pathog.

Band 6, Nr. Schuenemann u. August , doi In: Proc. PMID Beck, , ISBN Abgerufen am Skeptiker bemerkten zwar, dass auch die Juden an der Pest erkrankten und starben, konnten aber nicht viel bewirken: Ganze jüdische Viertel wurden abgebrannt und ihre Bewohner ermordet — in Köln beispielsweise gab es Schätzungen zufolge mindestens Opfer.

Schon lange vor dem Jahrhundert hatte es Pestepidemien gegeben. In Konstantinopel, dem heutigen Istanbul , war die Krankheit immer wieder ausgebrochen — bis sie für mehrere hundert Jahre verschwand.

Von dort breitete sich die Pest über die Handelswege in Europa aus. Viele Menschen flüchteten in Panik aus den betroffenen Städten, wodurch sich die Seuche umso schneller verbreitete.

Schätzungsweise ein Drittel der europäischen Bevölkerung starb zwischen und an der Pest. Wirklich zuverlässige Opferzahlen gibt es nicht, die Schätzungen schwanken zwischen 20 und 50 Millionen Toten.

Im Mittelalter kannten die Menschen kein wirksames Mittel gegen die Pest. Häufig wurden die Erkrankten zur Ader gelassen: Man entnahm ihnen Blut , indem man — meist im Oberarm — in eine Vene schnitt.

Andere Kranke wiederum bekamen Brechmittel oder Einläufe. Um sich zu schützen, trugen die Menschen Tücher oder Masken vor dem Gesicht. Anfangs wurden die Kranken ohne besondere Vorkehrungen in die örtlichen Krankenhäuser gebracht, die Toten wurden normal beerdigt.

Das führte dazu, dass die Erkrankten oft von ihren eigenen Familien und Freunden im Stich gelassen wurden. Selbst Geistliche verweigerten ihren Beistand.

Erst nachdem mehrere Hunderttausend Menschen gestorben waren, wurde klar, dass die Ausbreitung der Seuche durch die Isolation der Kranken eingedämmt werden konnte.

Um , lange nachdem die Verbreitung der Seuche ihren Höhepunkt erreicht hatte, gab es auf einer Insel bei Venedig das erste Pestkrankenhaus Europas.

Ebenfalls auf einer venezianischen Insel entstand eine Quarantänestation. Da die Venezianer einen Zusammenhang zwischen Pest und Schiffsverkehr vermuteten, standen Reisende, die aus verpesteten Städten kamen, zunächst für 40 Tage unter Beobachtung.

Aus dieser Zeitspanne der Isolation entstand der Begriff "Quarantäne", denn "quaranta" ist das italienische Wort für Auch unternahmen die Menschen vermehrt Wallfahrten zu heiligen Orten.

Auch der Ablasshandel der Kirche nahm in den Zeiten der Pest enorm zu. Mithilfe von Ablässen konnten sich die Menschen für eine bestimmte Zeit von ihren Sünden und somit auch vom reinigenden Prozess des Fegefeuers freikaufen.

Die Ratten trugen das verantwortliche Bakterium in sich und wurden von den Flöhen gestochen. Starben die Ratten, befielen die Flöhe auch den Menschen und infizierten ihn.

März eingetretene ungünstige Dreierkonstellation aus SaturnJupiter und Roadhouse Film ausgelöst worden sei. Viele Menschen flüchteten in Panik aus den betroffenen Städten, wodurch sich die Seuche umso schneller verbreitete. Im Mittelalter hatten die Menschen gegen diese Pestart keine Überlebenschancen. Mehr als Menschen haben sich mit der Krankheit infiziert, knapp davon konnten bislang geheilt werden. In Deutschland wurde ein Seuchengesetz erhoben, Serien Stream Blacklist an der Beulenpest erkankten Menschen den Kontakt mit ihren Mitmenschen verbot. DeWitte u. Tatsächlich jedoch starben mehr Männer als Frauen, mehr Junge Skulduggery Pleasant Film Alte.

Neuere Untersuchungen deuten jedoch auf ein wesentlich höheres Alter für die ursprüngliche Mutation und den Selektionseffekt. Eine Aussage über den Selektionsfaktor wird damit nahezu unmöglich.

Diese Mutation könnte ein genetischer Überlebensvorteil gegenüber dem Erreger gewesen sein, allerdings bietet sie keinen Schutz gegen Yersinia pestis.

Als wahrscheinlichster damaliger Selektionsfaktor gelten heute die Pocken. Dänische und schwedische Chronisten des Insbesondere aus der Medizingeschichte kommende Autoren schreiben den Ursprung des seit Beginn des Sie wurde ins Englische übersetzt und in den Folgejahren mehrfach neu gedruckt.

Jahrhunderts ein. Zahlreiche Faktoren führten dazu, dass sich die Bevölkerung im anfangs dünn besiedelten Europa von bis vervierfachte. Dies ging mit der Urbarmachung von Land, dem Entstehen zahlreicher neuer Städte und dem Wachstum der alten Städte einher.

Die am weitesten entwickelten Gebiete Europas lagen im südlichen England, im nördlichen Frankreich in den Tälern der Seine und der Loire , umfassten das Gebiet um Paris sowie das deutsche Rheintal , die nördlichen Hanse städte sowie Flandern und die Niederlande und das nördliche Italien von der Poebene bis nach Rom.

Insbesondere das medizinische Wissen um Zusammenhänge von Infektion und Infektionskrankheiten war wenig entwickelt.

Wie Norman Cantor feststellte, hatte die mittelalterliche Gesellschaft auch nichtmedizinische Antworten auf die verheerenden Auswirkungen einer Pandemie — Gebet und Sühne sowie die Suche nach Sündenböcken.

Krisenhafte Entwicklungen setzten schon vor dem Ausbruch des Schwarzen Todes ein. Ab kam es in weiten Teilen Europas zu lang anhaltenden Hungersnöten.

Für das französische Languedoc ergeben ähnliche Untersuchungen zwanzig Jahre mit Knappheit an Nahrungsmitteln im Zeitraum von bis In den Jahren und herrschte Hunger in Süd- und Nordeuropa.

Bereits und traten in italienischen Städten Seuchen auf, was zu einem deutlichen Anstieg der Sterblichkeit führte.

Sie brach vermutlich im Orient aus und breitete sich sehr schnell im ganzen Mittelmeergebiet aus. Jahrhundert geht die Forschung inzwischen davon aus, dass es sich bei dieser Seuche tatsächlich um die Beulenpest handelte, die aber möglicherweise zusammen mit anderen Krankheiten auftrat.

Sie trat bis ca. Diese Zusammenhänge sind allerdings sehr umstritten, zumal sich die tatsächlichen Folgen der Justinianischen Pest kaum abschätzen lassen.

Besser als ihr Verschwinden lässt sich vermutlich ihr erneutes Erscheinen erklären: Die Pandemie hatte ihren Ursprung entweder zwischen und in China oder in einer Hochebene Zentralasiens, die der heutigen Region von Afghanistan, Turkmenistan, Usbekistan entspricht.

Durch diesen regen Austausch konnten auch Pestbakterien erneut nach Europa eingeschleppt werden. Jahrhunderts kam es beispielsweise sogar zu einem Bevölkerungsanstieg — statt zu einem massiven Bevölkerungsrückgang wie in Europa; im viel dichter besiedelten China starben mehr Menschen an Hungersnöten und den Kriegen gegen die Mongolen als am Schwarzen Tod; es gibt auch keine historischen Aufzeichnungen über eine Pandemie, die mit dem Schwarzen Tod in Europa vergleichbar wäre.

Im Jahr erkrankten erste Einwohner von Astrachan. Berichtet wird, dass die Belagerer Seuchentote auf ihre Katapulte banden und sie in die Stadt schleuderten.

Die Einwohner von Kaffa sollen diese Leichname sofort ins Meer geworfen haben. Mit dem Vordringen der Pandemie nach Kaffa geriet die Krankheit in das weitverzweigte Handelsnetz der Genueser , das sich über die gesamte Mittelmeerküste erstreckte.

Von dort aus breitete sie sich in den folgenden vier Jahren rasch zuerst über den See-, dann auch über den Landweg über ganz Europa aus.

Sie nahm dabei im Wesentlichen zwei Ausbreitungswege:. Die verhängte Quarantäne mag zwar die Schiffsbesatzung vom Landgang abgehalten haben, sie verhinderte aber nicht, dass infizierte Ratten an den Schiffstauen entlang an Land gelangten und so zur Weiterverbreitung der Krankheit beitrugen.

Giovanni Boccaccio ist vermutlich der wichtigste Zeitzeuge der Pandemie von bis Er hat das Erlebte literarisch in seiner Novellensammlung Decamerone [22] verarbeitet.

Über die verheerende Auswirkung des Ausbruchs in Florenz schrieb er:. Auch geschah es, dass auf einer Bahre zwei oder drei davongetragen wurden, und nicht einmal, sondern viele Male hätte man zählen können, wo dieselbe Bahre die Leichen des Mannes und der Frau oder zweier und dreier Brüder und des Vaters und seines Kindes trug.

So schätzten beispielsweise die zeitgenössischen Chronisten unter dem Eindruck der ständig vorbeirollenden Leichenwagen die Anzahl der in Avignon Gestorbenen auf bis zu Indes verfügen viele der über die Pest schreibenden Historiker über zuverlässige Informationen.

Ihre mitunter gut begründeten Angaben vermitteln den Eindruck, dass der Ansatz eines Drittels der gesamten deutschen Bevölkerung, zu dem sich auch der Medizinhistoriker Klaus Bergdolt bekennt, [27] nicht aus der Luft gegriffen ist, sondern allenfalls nach oben korrigiert werden müsste.

Greifbarer als an Zahlen wird die Verheerung des Schwarzen Todes an Einzelschicksalen: Der Chronist von Siena , Agnolo di Tura , klagte, dass sich keiner mehr finde, der die Toten begrabe, und er eigenhändig seine fünf Kinder habe beerdigen müssen.

John Clyn , letzter überlebender Mönch eines irischen Klosters in Kilkenny , schrieb kurz vor seinem eigenen Seuchentod die Hoffnung nieder, dass wenigstens ein Mensch diese Seuche überleben werde, der die von ihm begonnene Seuchenchronik fortsetzen könne.

Den italienischen Chronisten Giovanni Villani ereilte der Seuchentod so plötzlich, dass seine Chronik mit einem unvollendeten Satz abbricht.

Und kurz nach dem Seuchentod des Erzbischofs von Canterbury starb auch sein designierter Nachfolger, ebenso wie kurz darauf der nächste Amtsanwärter.

Während in Florenz vier Fünftel der Bürger starben, waren es in Mailand nur ca. Dadurch konnte der Erkrankte nur die Hausbewohner anstecken, aber nicht noch andere.

Insgesamt hält Vasold die Auswirkung auf die Bevölkerung in Deutschland für erheblich geringer als in Italien und Frankreich.

Auch der Historiker Philip Daileader geht von erheblichen geographischen Unterschieden der demographischen Auswirkungen aus:. There is a fair amount of geographic variation.

Es gibt beträchtliche geographische Unterschiede. Die Pandemie hatte zur Folge, dass es mehrere Jahrhunderte dauerte, bis Europa wieder die alte Bevölkerungsdichte erreichte.

David Herlihy weist darauf hin, dass die Zahl der in Europa Lebenden erst in den ersten Jahrzehnten des Jahrhunderts nicht mehr weiter abnahm, für fünfzig Jahre auf sehr niedrigem Niveau stagnierte und erst allmählich wieder anstieg.

Die Ärzte dieser Zeit griffen zur Behandlung und Vorbeugung dieser für sie rätselhaften Krankheit auf das medizinische Wissen des antiken Arztes Hippokrates und seines Nachfolgers Galen zurück, nach dessen Lehren diese Infektion eine Fehlmischung der vier Körpersäfte Blut, Schleim, gelbe und schwarze Galle war — das Prinzip der Ansteckung war dagegen der galenischen Medizin unbekannt.

Eine Ansteckung von Tier zu Mensch war gänzlich unvorstellbar. Stattdessen vermutete man anhand der Miasmentheorie , dass faul riechende Winde die Krankheit aus Asien nach Europa trügen oder dass sie durch Dämpfe aus dem Erdinneren verursacht werde.

Obskure Ratschläge machten die Runde. So sollten beispielsweise die Fenster nur nach Norden geöffnet werden, Schlaf zur Tageszeit sowie schwere Arbeit sollten den Ausbruch einer Seuchenerkrankung fördern und deswegen vermieden werden.

Tatsächlich jedoch starben mehr Männer als Frauen, mehr Junge als Alte. März eingetretene ungünstige Dreierkonstellation aus Saturn , Jupiter und Mars ausgelöst worden sei.

Der umbrische Arzt Gentile da Foligno sah darin den Ursprung des Pesthauchs , contagion [36] ein durch die Luft übertragenes, epi- oder pandemisches Seuchengeschehen [37].

Darin wird der sofortige Aderlass bei Auftreten von Pestbeulen Bubonen empfohlen je nach Auftreten der Pestbeulen an acht verschiedenen Stellen.

Langfristig bewirkte der Schwarze Tod, dass man sich allmählich von der galenischen Medizin löste. Papst Klemens selbst sprach sich für eine Sezierung der Seuchenopfer aus, um die Ursache der Krankheit zu entdecken.

Der Zeitzeuge Boccaccio hat in seinem Werk Decamerone eindrucksvoll geschildert, wie nach dem Ausbruch der Pandemie viele Einwohner von Florenz ihren sozialen Verpflichtungen nicht mehr nachkamen:.

Religiöse Bewegungen entstanden spontan im Gefolge oder in Erwartung der Seuche — viele davon forderten das Monopol der Kirche auf geistliche Lenkung heraus.

Bittgottesdienste und Prozessionen kennzeichneten den Alltag. Rochus wurde intensiv verehrt, Pilgerfahrten nahmen zu. Verschiedene Menschen versuchten jede Minute ihres Lebens noch auszukosten, und mit Tanz und Musik versuchte man, dem Schwarzen Tod zu entgehen.

Der italienische Chronist Matteo Villani schrieb: [46]. Bedenkenlos warfen sie sich der Lust in die Arme. Eine funktionierende Wirtschaft konnte unter dem Eindruck einer Pandemie nicht mehr aufrechterhalten werden.

Arbeitskräfte starben, flohen und nahmen ihre Aufgaben nicht mehr wahr. Vielen schien es sinnlos, die Felder zu bestellen, wenn der Tod sie doch bald ereilen würde.

Die kirchliche und weltliche Macht verlor angesichts der Hilflosigkeit, mit der sie der Pandemie begegnete, rapide an Autorität. Der Dichter Boccaccio vermerkte in seinem Decamerone :.

Darum konnte sich jeder erlauben, was er immer wollte. Unter dem Autoritätsverlust der weltlichen und kirchlichen Macht litten diejenigen Menschen am meisten, die zu den kulturellen Randgruppen der mittelalterlichen Gesellschaften zählten.

So kam es im Zuge der Pandemie zu schweren Judenpogromen , die von den geistlichen und weltlichen Herrschern nicht mehr unterbunden werden konnten und die zur Folge hatten, dass nach nur noch wenige Juden in Deutschland und den Niederlanden lebten.

Die Pogrome brachen aus, da das aufgebrachte Volk in den Juden die Schuldigen für die Katastrophe auszumachen glaubte. Ein Breslauer Arzt namens Dr.

Heinrich Rybbinus stellte angesichts der Pest- Epidemie fest, dass die Menschen in ihrer Ratlosigkeit darauf verfallen seien, Juden zu verbrennen und sich gegenseitig zu bekriegen.

Januar wurde in Basel ein Teil der jüdischen Einwohnerschaft ermordet — die Basler Stadträte hatten zuvor zwar die schlimmsten Hetzer aus der Stadt verbannt, mussten unter dem Drängen der Stadtbevölkerung diesen Bann jedoch wieder aufheben und stattdessen die Juden vertreiben.

Ein Teil der Vertriebenen wurde festgesetzt und in einem eigens für sie gebauten Haus auf einer Rheininsel verbrannt.

Im März verbrannten sich vierhundert Mitglieder der jüdischen Gemeinde von Worms in ihren Häusern, um der Zwangstaufe zu entgehen; im Juli beging auch die jüdische Gemeinde von Frankfurt auf diese Weise Selbstmord.

In Mainz griffen Juden zur Selbstverteidigung und töteten angreifende Stadtbürger. Die Pogrome setzten sich bis Ende des Jahres fort. Die letzten fanden in Antwerpen und Brüssel statt.

Jahrhunderts für die Morde zu werten ist. Neben der Suche nach einem Sündenbock und einer seit dem Jahrhundert angestiegenen Intoleranz der Kirche gegenüber Andersgläubigen war auch Habgier ein wesentliches Motiv für den Mord an jüdischen Mitbürgern.

Es fehlte nicht an Personen, die auf das Unrecht dieser Morde aufmerksam machten. Bereits am 4. Daher folgte am September eine zweite päpstliche Bulle mit dem Titel Quamvis perfidiam.

Er drohte den Verfolgern die Strafe der Exkommunikation an. Im Juni desselben Jahres wurden ihre Beamten aus den provenzalischen Städten vertrieben, was die Schutzlosigkeit der Juden aufgrund des fortschreitenden Autoritätsverlusts der Herrschenden illustriert.

Wenn sie auch Gewalttaten nicht gänzlich unterbinden konnten, blieben solche Massaker wie in Brüssel und Basel aus.

Es setzte eine Emigration vor allem von deutschen Juden nach Polen ein, die bis ins Jahrhundert anhielt. Auf der anderen Seite fehlte es nicht an weltlichen Herrschern, die sich die sogenannten Pestpogrome zu Nutze machten.

Obwohl er in seinem Herrschaftsbereich die Juden effektiv schützen konnte, wirft dieses Ereignis viele Fragen bezüglich Karls Charakter auf, besonders da Karl sonst immer bestrebt war, das Bild eines gerechten christlichen Herrschers zu vermitteln.

Langfristig bewirkte und beschleunigte die Seuche einen tiefgreifenden Wandel in der mittelalterlichen Gesellschaft Europas. Wie David Herlihy zeigt, konnten die Generationen nach nicht einfach die sozialen und kulturellen Muster des Jahrhunderts beibehalten.

Der massive Bevölkerungseinbruch bewirkte eine Umstrukturierung der Gesellschaft, die sich langfristig positiv bemerkbar gemacht habe.

Unrentabel gewordene Grenzböden wurden aufgegeben, was in manchen Regionen dazu führte, dass Dörfer verlassen oder nicht mehr wiederbesiedelt wurden sogenannte Wüstungen , die im Hochmittelalter im Zuge des Landesausbaus abgeholzten Wälder breiteten sich wieder aus.

Während der Markt für landwirtschaftliche Pachten zusammenbrach, stiegen die Löhne in den Städten deutlich an.

Obwohl die Adeligen im Parlament das Statute of Labourers durchsetzten, das die Löhne für Feldarbeit begrenzte, wurden die Landarbeiter zusätzlich mit Naturalien bezahlt.

Freie Bauern wurden in der Folge durch Pächter ersetzt, die weniger arbeitsintensive Schafzucht verdrängte den Ackerbau. In Konstantinopel, dem heutigen Istanbul , war die Krankheit immer wieder ausgebrochen — bis sie für mehrere hundert Jahre verschwand.

Von dort breitete sich die Pest über die Handelswege in Europa aus. Viele Menschen flüchteten in Panik aus den betroffenen Städten, wodurch sich die Seuche umso schneller verbreitete.

Schätzungsweise ein Drittel der europäischen Bevölkerung starb zwischen und an der Pest. Wirklich zuverlässige Opferzahlen gibt es nicht, die Schätzungen schwanken zwischen 20 und 50 Millionen Toten.

Im Mittelalter kannten die Menschen kein wirksames Mittel gegen die Pest. Häufig wurden die Erkrankten zur Ader gelassen: Man entnahm ihnen Blut , indem man — meist im Oberarm — in eine Vene schnitt.

Andere Kranke wiederum bekamen Brechmittel oder Einläufe. Um sich zu schützen, trugen die Menschen Tücher oder Masken vor dem Gesicht.

Anfangs wurden die Kranken ohne besondere Vorkehrungen in die örtlichen Krankenhäuser gebracht, die Toten wurden normal beerdigt. Das führte dazu, dass die Erkrankten oft von ihren eigenen Familien und Freunden im Stich gelassen wurden.

Selbst Geistliche verweigerten ihren Beistand. Erst nachdem mehrere Hunderttausend Menschen gestorben waren, wurde klar, dass die Ausbreitung der Seuche durch die Isolation der Kranken eingedämmt werden konnte.

Um , lange nachdem die Verbreitung der Seuche ihren Höhepunkt erreicht hatte, gab es auf einer Insel bei Venedig das erste Pestkrankenhaus Europas.

Ebenfalls auf einer venezianischen Insel entstand eine Quarantänestation. Da die Venezianer einen Zusammenhang zwischen Pest und Schiffsverkehr vermuteten, standen Reisende, die aus verpesteten Städten kamen, zunächst für 40 Tage unter Beobachtung.

Aus dieser Zeitspanne der Isolation entstand der Begriff "Quarantäne", denn "quaranta" ist das italienische Wort für Auch unternahmen die Menschen vermehrt Wallfahrten zu heiligen Orten.

Auch der Ablasshandel der Kirche nahm in den Zeiten der Pest enorm zu. Mithilfe von Ablässen konnten sich die Menschen für eine bestimmte Zeit von ihren Sünden und somit auch vom reinigenden Prozess des Fegefeuers freikaufen.

Die Ratten trugen das verantwortliche Bakterium in sich und wurden von den Flöhen gestochen. Starben die Ratten, befielen die Flöhe auch den Menschen und infizierten ihn.

Da die hygienischen Zustände im Mittelalter schlecht und sowohl Flöhe als auch Ratten alltäglich waren, konnte sich die Krankheit gut ausbreiten.

Es gibt die Beulenpest Bubonenpest , die Lungenpest und die abortive Pest. Teilweise haben sie hohes Fieber und starke Schmerzen.

Schwarzer Tod - Auch interessant für Sie

Generell, so betonen sie, gingen schriftliche Quellen nur vereinzelt auf Pestausbrüche ein. Woher die Pest kam, wussten die Menschen im Mittelalter nicht.

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail